Band Shirts

Die 7 goldenen Regeln der Band T-Shirts auf Konzerten

Auf vielfache Anfrage hier nun die 7 goldenen Regeln der Band T-Shirts auf Konzerten. Jeder kennt das: Man ist auf einem Konzert hat ein ultra lässiges Band T-Shirt an, um zu zeigen wie “hip” man wirklich ist und alle schauen einen schief von der Seite an und lachen. Dies kann nicht passieren wenn man sich an folgende Regeln hält:

 

1. Niemals ein T-Shirt anziehen, das man eben gekauft hat

Dies ist DIE wichtigste Regel. Aufs Konzert gehen, sich vorher das T-Shirt kaufen und am Klo umziehen, schlimmer gehts ja gar nicht mehr. Das machen nur schreiende Teens auf Justin Biber Konzerten. Da fehlt nur mehr das “ich will ein Kind von Dir!” Schild.

 

2. Zieht man ein T-Shirt der auftretenden Band an dann gilt: Je älter das T-Shirt desto besser

Das aktuelle T-Shirt geht gar nicht, das der letzten Tour, naja. Je älter desto besser. Wenn Du auf einem Bad Religion Konzert ein T-Shirt von der ersten Tour an hast, bist Du der Gewinner.

 

3. Zieht man ein T-Shirt einer anderen Band an, muss diese Band in einem logischen Zusammenhang zur Auftretenden stehen

Dies ist die schwierigste Regel mit den meisten Varianten.

a) Befreundete Bands: Sagen wir wir sind auf einem Konzert der Ärzte, dann ist es natürlich ok ein T-Shirt von den Beatsteaks anzuziehen. Das freut die Ärzte und den Typen der Dir beim Pogo vorher eine reingehauen hat.
b) Gleiche Musikrichtung: Klingt einfacher als es ist, da in der heutigen Zeit das klassische Schubladendenken der Genres meist überholt ist. Beispiel: Blur und Oasis, beides Brit Pop
c) Der indirekte Zusammenhang: Dies ist die Meisterklasse der Band T-Shirt Regel. Dabei gilt es einen logischen Zusammenhang zwischen der spielenden und der Band des T-Shirts herzustellen. Beispiel: Auf einem Black Rebel Motorcycle Club Konzert ein Ou Est Le Swimmingpool T-Shirt anziehen. Warum? Weil im selben Jahr als sich der Sänger von Ou Est Le Swimmingpool durch einen Sprung in die Tiefe das Leben nahm, auch Michael Been bei einem Festival ums Leben kam, der Vater des Basisten und der Soundtechniker der Band Black Rebel Motorcycle Club. Das zollt Respekt.

 

4. Auf keinen Fall darf man ein T-Shirt einer Band anziehen, die mit der auftretenden Band verfeindet ist

Bei einem Hosen Konzert ein T-Shirt von den Onkelz zu tragen zieht die Höchstrafe nach sich. Aber ehrlich wer so ein T-Shirt trägt da ist sowieso schon alles verloren, da brauchts keine eigene Regel.

 

5. T-Shirts mit Tourdaten sind zu vermeiden

Es ist zwar kein absolutes no-go aber seinen wir uns ehrlich, es ist einfach nicht hübsch. Außerdem interessiert niemandem hinter Dir wo die Band wann war.

 

6. Das T-Shirt muss am Konzert gekauft werden, im Internet bestellen ist verboten

Nicht dabeigewesen und trotzdem das T-Shirt tragen? Das ist cheaten und damit nicht erlaubt.

 

7. Festival T-Shirts sind wenn möglich zu vermeiden

Ich weiß jeder kauft sie gerne, vor allem Personen die an adoleszenter Senilität leiden wie ich. Im Notfall ist es jedoch besser das Line-up zu Googln und schneller wahrscheinlich auch. Anziehen sollte man das T-Shirt aber eher nicht.

 

1. Zusatzregel: Es ist immer möglich alte T-Shirts von Metallica, AC/DC und das obligatorische Ramons T-Shirt zu tragen

Die T-Shirts dieser drei Bands spielen außerhalb jeglichen Reglements.
Dazu gehören:

  • Metallica – Ride the Lightning
  • Metallica – And Justice for All
  • Metallica – Kill’Em All
  • AC/DC – plain rote Schrift auf schwarzem Hintergrund
  • AC/DC – plain weiße Schrift auf weißem Hintergrund
  • Ramones – Ramones, weiße Schrift plus Ramones Logo mit Vornamen der Bandmitglieder

10 thoughts on “Die 7 goldenen Regeln der Band T-Shirts auf Konzerten”

  1. Haha, da fällt mir ein, dass wir gemeinsam schon mal gegen DIE Regel verstossen haben… Sag nur Franz Ferdinand, Wien… 😀 Aber es war zumindest das Shirt der ersten Tour.

  2. Stimmt… Einmal hab ich sogar gegen die wichtigste Regel verstoßen aber nicht freiwillig. Ich hab am Klo anprobiert ob mir die Größe vom gerade gekauften T-Shirt passt und hab mir dabei das T-Shirt das ich an hatte zerissen 🙁 Ich bin aber den ganzen Abend dann in einer Ecke im Dunkeln gestanden 🙂

  3. Haha, sehr geile Zusammenstellung der 7 Totsünden in Sachen Band Merchandise… Gefällt mir sehr gut. Nach dem Gig am Merch-Stand kaufen ist absolute Pflicht (und nicht gleich tragen).
    Ich arbeite in einer Band Merchandise Druckerei – http://www.MonsterMerch.de – da fiel mir auch schon auf, dass Tourdaten langweilig sind. Viel ansprechender ist ein Slogan oder Spruch, das auf die Vorderseite Bezug nimmt.

  4. Naja, ich trage heute noch bei Konzerten von AC/DC, Bon Jovi, Ozzy, Whitesnake u.v.a.m. meine T-Shirts ab ca. 1980…!

    Sind aber alles echte Tour-Shirts – natürlich auch mit dem Datum des jeweiligen Konzerts. Sonst wüssten die, die dann von der Seite neugierig, neidisch oder auch mitleidig (wegen des fortgeschrittenen Alters) gar nicht, wann das war.

    Gerade Kids können es dann nicht fassen, dass ich AC/DC 79 oder Bon Jovi 83 schon gesehen habe…

  5. Ich finde den Beitrag gut, ABER… dass hier einfach die Böhsen Onkelz runter gemacht werden und gesagt wird, dass “wer so ein T-shirt trägt da ist sowieso schon alles verloren”, find ich echt beschissen. Natürlich muss man nicht alle Bands leiden, aber man kann so tollerant sein, dass man nicht gegen sie haten muss.

    1. Dir ist schon klar, dass er es darauf bezogen hat, dass die Bands verfeindet sind und nicht, dass die Band dumm ist…

  6. Was ist mit Shirts von Bands wie Death? Leider hab ich die Band nie gesehen und hab auch jetzt nicht mehr die chance dazu, da sie sich aufgelöst hat als ich anfing Metal zu hören. Trotzdem gefällt mir die Art von Genre die sie spielten. Bin jetzt schon länger (ca. 5 Jahre) ein großer Death-Fan und will das irgendwie zeigen können.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *