Geballte Energie auf engstem Raum

Kreisky ist einer der interessantesten neuen Bands aus Österreich in den letzten Jahren was ihnen 2009 den FM4 Amadeus Award eingebracht hat. Dementsprechend groß war die Vorfreude auf das Konzert am 18.12.2010 im PPC. Es dürften nicht all zu viele Personen meine Vorfreude geteilt haben oder der Termin war wirklich zu nahe an Weihnachten, wie Sänger Franz Adrian Wenzl vermutete. Auf jeden Fall fand das Konzert im oberen Bereich des PPC statt, das erste Mal seit ich Konzerte im PPC besuche. 

Da der Raum recht klein ist, füllte er sich schnell und als die Vorband die Bühne betrat war kaum noch Platz und es staute sich bis ganz nach hinten. Nach einem mäßigen Auftritt von … hab ich vergessen, mussten die Musiker ihre Instrumente von der Bühne auf die Seite räumen, Backstagebereich gibt es im oberen Raum nicht. Plötzlich versuchte ein groß gewachsener Typ sich an mir vorbei zu drängen, Martin Max Offenhuber der Gitarrist von Kreisky wie sich herausstellte. Kurz danach folgte ihm Franz Adrian Wenzl, auch bekannt als Austrofred. Dieser war gar nicht erfreut über die Beschaffenheit der Bühne. Lautstark beschwerte er sich über die Höhe der Bühne und dass ihn beim Keyboard spielen niemand sehen wird können wenn er sitzt. Um das zu verhindern und da auch kein Hocker vorhanden war wurde das Konzert im Stehen absolviert. Franz Adrian brachte auch seinen Unmut über die wenigen Leute zum Ausdruck, die den Umzug in den oberen Raum notwendig machten. Nachdem der Aufbau beendet war hatte Franz Adrian noch ein persönliches Anliegen: Er hat im Stress seinen Gürtel vergessen und seine Hose würde das Konzert nicht an seinem rechten Platz überdauern also bat er die Zuschauer um einen Gürtel. Außer mir schien niemand einen Gürtel zu haben, ich füllt mich fasst overdresst ob dieses Accessoires. Also kurzerhand am Ende mit Schnalle gezogen und auf die Bühne geworfen. Problem an der Sache, Franz Adrian ist gertenschlank und selbst bei mir hielt der Gürtel nicht viel. Egal, irgendwie hat es gehalten.

Jetzt könnte man meinen all diese Unannehmlichkeiten könnten die Stimmung drücken und somit in einem schlechten Konzert enden. Ganz im Gegenteil, all das brachte Franz Adrian richtig in Stimmung und die Lieder kamen mit einer Energie daher, da können sich sogar die Sex Pistols hinten anstellen. Jedes Lied wurde in Richtung Publikum geschmettert, begleitet von wilden Bewegungsorgien. Nicht nur Franz Adrian, die gesamte Band lief zur Höchstform auf, vor dem Vorhang der Twin Peaks entsprungen sein könnte. Zu Liedern der ersten CD “Kreisky” und der zweiten CD “Meine Schuld, meine große Schuld” gesellten sich noch neue Lieder, die sich im Frühling auf der dritten CD wiederfinden werden.

Nach dem Konzert holte ich mir noch einen Gürtel und eine verbilligte Platte. Auch wenn viele Freunde (vor allem die der weiblichen Art) Panik bekommen, wenn ich ihnen Kreisky vorspiele, finde ich diese Band hat das was vielen Bands heutzutage fehlt: Eine Menge Energie, eine Wut die der Rock and Roll braucht und Texte die auf den zweiten Blick tiefgründiger sind als sie zuerst scheinen. Verdammt nochmal, das dritte Album kann kommen und auch Kreisky kann wieder kommen! Mir gefällts und was andere denken mir egal.

The Hurricane hits Graz

Im Zuge seiner Album Release Tour macht Toph Taylor aka Trouble over Tokyo auch im PPC in Graz einen Zwischenstop.

Seit Trouble Over Tokyo als Support für Garish durch Österreich tourte, hat sich viel geändert. Damals war Trouble Over Tokyo eine One Man plus ein MacBook Show, die von der Intensität von Tophs Stimme lebte und vor allem Melancholie vermittelte. Die Stimme wurde unterstützt von eher reduzierten Klängen aus dem Laptop.

In 2010 wurde die Band mit Gitarre, Bass und Schlagzeug aufgepeppt, der Laptop ist geblieben. Durch die neue Besetzung kommt die Musik voller daher, weniger Melancholie, mehr Rock. Nur wenn die neuen Bandmitglieder von der Bühne geschickt werden und Toph alleine mit seiner Gitarre zurück bleibt kann man die alte Stimmung noch erahnen. Neben alten und neuen Hits gibts auch Psycho Killer von den Talking Heads in einer Mitsing-Version. Die Zugaben gibt Toph in der Zuschauermenge zum Besten und man spürt dass ihm die Nähe zum Publikum sehr gefällt. Auch nach dem Konzert hat er sich für jeden Fan viel Zeit genommen, um Autogramme zu geben und für gemeinsame Fotos zu posieren.

Obwohl ich die Stimmung bei den alten Konzerten etwas vermisse war der Auftrit mehr als gelungen und ich bin schon sehr gespannt in welche Richtung sich die Musik entwickeln wird.